Cache #485 – Am Leovegas Feldweg

leovegasHallo liebe Geocaching-Freunde auf cacherei.de, heute möchte ich euch einen Cache vorstellen, den ich letztens an einem Feldweg gefunden habe. Ich war mal wieder mit dem Leovegas Rad unterwegs, so wie fast jeden Tag. Radfahren ist eines meiner liebsten Hobbys, denn auf diesem Wege kann ich die Umgebung am besten erkunden. In meiner Stadt gibt es zwar auch U- und S-Bahn sowie natürlich ein Bussystem, aber keines kann mit der Erfahrung mithalten, die Gegend mit dem Rad abzufahren. Es ist natürlich auch eine andere Geschwindigkeit mit dem Leovegas Drahtesel. Mit dem Auto, der Bahn oder dem Bus ist die Geschwindigkeit für mich zu hoch, um die Umgebung richtig zu erleben und zu fühlen. Zu Fuß ist es zwar zugegebenermaßen am intensivsten – nicht umsonst ist Wandern und Spazierengehen so beliebt. Die Geschwindigkeit beträgt da nur etwa 4 bis 5 km in der Stunde. Aber es ist oft unpraktisch und nur für kurze Leovegas Strecken zu empfehlen – eben weil es sehr viel Zeit beansprucht. Mit dem Rad hingegen kann ich bis zu 20 bis 25 km in der Stunde fahren und bin von einem Ende der Stadt am anderen Ende in unter einer Stunde. In der Innenstadt bewege ich mich sogar teilweise schneller voran als Autos, zumindest im Berufsverkehr.

Vor ein paar Tagen jedoch habe ich eine schöne Abwechslung zur Hektik in der Stadt gesucht. Immer diese Betonwüste um sich zu haben, kann ganz schön auf das Gemüt gehen. In solchen Fällen unternehme ich gerne Ausflüge in Parks. Dort kann ich mich dann einfach auf eine Bank setzen und ganz entspannt in der Natur das bunte Treiben beobachten. Ganz besonders genieße ich das im Frühling, wenn die Vögel ihre Lieder singen. Manchmal fahre ich dann schon frühmorgens in den Park. Meine Reise sollte nun aber ausnahmsweise nicht in einen Park gehen, sondern ein Gebiet rund um einen Feldweg war das Ziel.

Was will ich denn da? Nun, ich habe mehrere Hobbys. Radfahren gehört sicherlich dazu, aber auch Geocaching. Was das ist, muss ich euch hier nicht erklären. Für alle Neueinsteiger auf dieser Seite: Ihr könnt euch im Menü links informieren, was Geocaching ist. Ich habe diesen Cache wie immer auf der Cache-Übersichtsseite gefunden. Die GPS-Daten haben auf meiner Leovegas Karte in eine Gegend verwiesen, in der ich vorher noch nicht war. Klar, den Feldweg habe ich vorher noch nie verlassen, warum auch. Aber nicht nur das, selbst den Feldweg hatte ich noch nie vorher befahren. Und das, obwohl ich schon mehrere Jahre in der Stadt wohne und das Gebiet jetzt nicht wahnsinnig weit entfernt von meiner Wohnung entfernt ist. Das Gebiet war ziemlich abgelegen, das steht schon mal fest. Um dorthin zu gelangen, gibt es von meiner Leovegas Zugangsseite aus nur eine Möglichkeit: Die Autobahnbrücke überqueren und dann gleich danach links auf den Pfad durch das Gestrüpp abbiegen. Nach kurzer Zeit durch ein kleines Leovegas (onlinecasino platz) Waldstück kommt man dann in ein Gebiet mit Feldern. Der Feldweg ist recht gut zu fahren und die Umgebung mit den vielen Bäumen hat mir durchaus gefallen.

Das GPS-Gerät führte mich dann an die Nähe eines Bachs. Ich kannte diesen Bach, denn er floss auch durch meinen Stadtteil. Umgeben war dieser Bach wiederum von einem Grünstreifen – inmitten von Feldern! Ich musste mein Fahrrad abstellen und etwa 50 m durch ein Feld waten, um zur Zugangsstelle für den Cache zu kommen. Angekommen, waren es laut GPS nur noch 5 m zum Cache. Ich habe mich umgeschaut, konnte aber noch nichts sehen. Es ging von meiner Stelle aus einige Meter herunter zum Bach hin, und der Abstieg sah nicht gerade einfach aus. Sollte ich da etwa herunterklettern? Ja, sollte ich! Denn es gab keine andere Möglichkeit, wo der Cache versteckt sein konnte. Gesagt, getan… Nach einigen beschwerlichen Minuten war ich am Bachbett und habe dann nach kurzem Umblicken an einem Baumstamm eine recht große Cachebox gefunden. Es hat sich also gelohnt, diese Strapazen auf mich zu nehmen. Ich habe mich in das Leovegas Logbuch eingetragen und dem Cache eine CD beigelegt, die ich nicht mehr gebraucht hatte. Entnommen habe ich nichts. Ein interessanter Cache, aber nochmal würde ich nicht dort hinwollen. Es hat mir aber eine Umgebung nähergebracht, die ich nun öfter erradele.